Soziologische Grundbegriffe

Die Begriffsdefinitionen einer empirisch arbeitenden Soziologie

Author: Max Weber

Publisher: e-artnow

ISBN: 8027212278

Category: Social Science

Page: 94

View: 4870

DOWNLOAD NOW »

Der Begriff Soziologische Grundbegriffe wurde von Max Weber (1913, 1922) in die Soziologie eingebracht. Weber führte damit sehr wirkungsvoll die Begriffsarbeit fort, die bereits unter anderem von Auguste Comte, Ferdinand Tönnies und Émile Durkheim geprägt war. Weber ging es primär um Begriffsdefinitionen einer empirisch arbeitenden Soziologie. Er definierte nachhaltig, was "Handeln", "Soziales Handeln" und "Sinn" meinen sollten. Weber ging es darum, einheitliche Begriffe für den Soziologen zu entwickeln, damit in "korrekter pedantischer Ausdrucksweise" formuliert wird, "was jede empirische Soziologie tatsächlich meint, wenn sie von den gleichen Dingen spricht". Inhalt: Begriff der Soziologie und des »Sinns" sozialen Handelns Methodische Grundlagen Begriff des sozialen Handelns Bestimmungsgründe sozialen Handelns Die soziale Beziehung Typen sozialen Handelns: Brauch, Sitte Begriff der legitimen Ordnung Arten der legitimen Ordnung: Konvention und Recht. Geltungsgründe der legitimen Ordnung: Tradition, Glauben, Satzung Max Weber (1864 - 1920) war ein deutscher Soziologe, Jurist und Nationalökonom. Er gilt als einer der Klassiker der Soziologie sowie der gesamten Kultur- und Sozialwissenschaften.

Soziologische Grundbegriffe (Vollständige Ausgabe)

Die Begriffsdefinitionen einer empirisch arbeitenden Soziologie

Author: Max Weber

Publisher: BoD – Books on Demand

ISBN: 802686252X

Category: Social Science

Page: 40

View: 5033

DOWNLOAD NOW »

Der Begriff Soziologische Grundbegriffe wurde von Max Weber (1913, 1922) in die Soziologie eingebracht. Weber führte damit sehr wirkungsvoll die Begriffsarbeit fort, die bereits unter anderem von Auguste Comte, Ferdinand Tönnies und Émile Durkheim geprägt war. Weber ging es primär um Begriffsdefinitionen einer empirisch arbeitenden Soziologie. Er definierte nachhaltig, was "Handeln", "Soziales Handeln" und "Sinn" meinen sollten. Weber ging es darum, einheitliche Begriffe für den Soziologen zu entwickeln, damit in "korrekter pedantischer Ausdrucksweise" formuliert wird, "was jede empirische Soziologie tatsächlich meint, wenn sie von den gleichen Dingen spricht". Inhalt: • Begriff der Soziologie und des »Sinns« sozialen Handelns • Methodische Grundlagen • Begriff des sozialen Handelns • Bestimmungsgründe sozialen Handelns • Die soziale Beziehung • Typen sozialen Handelns: Brauch, Sitte • Begriff der legitimen Ordnung • Arten der legitimen Ordnung: Konvention und Recht. • Geltungsgründe der legitimen Ordnung: Tradition, Glauben, Satzung • Max Weber (1864 - 1920) war ein deutscher Soziologe, Jurist und Nationalökonom. Er gilt als einer der Klassiker der Soziologie sowie der gesamten Kultur- und Sozialwissenschaften.

Was ist Gesellschaft?

Einführung in soziologische Grundbegriffe

Author: Thomas Schwietring

Publisher: UTB

ISBN: 3825287378

Category: Social Science

Page: 357

View: 3923

DOWNLOAD NOW »

Die soziologische Sicht auf Gesellschaft lässt viele vertraute Phänomene in einem anderen Licht erscheinen. Neben Neugier, kritischem Blick und Mut zu eigenen Fragen sind hierfür die Kenntnis von soziologischen Methoden, Begriffen und Theorien eine unabdingbare Voraussetzung. Anschaulich und an konkreten Beispielen führt Thomas Schwietring in das soziologische Denken und in zentrale soziologische Grundbegriffe ein. Er zeigt, welche Argumente und wissenschaftlichen Modelle den Begriffen zugrunde liegen und eröffnet dem Leser ein Verständnis der gesellschaftlichen Zusammenhänge. Dabei bündelt jedes Kapitel die Auswahl an Begriffen mit einer einleitenden Fragestellung und schließt mit einer Zusammenfassung sowie Hinweisen auf weiterführende Literatur. Der Band richtet sich sowohl an jene, die sich allgemein für Gesellschaft interessieren, als auch an jene, die nach einer Einführung in das Fach Soziologie suchen. Thomas Schwietring lehrt Soziologie am Institut für Soziologie der Universität Duisburg-Essen.

Grundbegriffe der Soziologie

Author: Johannes Kopp,Bernhard Schäfers

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 9783531169859

Category: Social Science

Page: 376

View: 5393

DOWNLOAD NOW »

Das vorliegende Buch soll für die begriffliche und theoretische Grundlegung der Soziologie eine verlässliche Orientierung und Einführung bieten. Mit 104 Artikeln hält sich das Lexikon zwar an der Untergrenze der erforderlichen Grundbegriffe, doch wird in diesen Artikeln eine große Anzahl weiterer soziologischer und sozialwissenschaftlicher Fachausdrücke aufgenommen und erklärt. Ein sorgfältig erarbeitetes Sachregister hilft bei der Erschließung aller relevanten Begriffe.

Grundbegriffe der Soziologie

Author: Bernhard Schäfers

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322934497

Category: Social Science

Page: 464

View: 334

DOWNLOAD NOW »

Die "Grundbegriffe der Soziologie" sollen für die begriffliche und theoretische Grundlegung der Soziologie eine verlässliche Orientierung und Einführung bieten. Ein sorgfältig erarbeitetes Sachregister hilft bei der Erschließung aller relevanten Begriffe.

Max Weber: Soziologische Grundbegriffe, Protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus

Author: Jacqueline Ahnert

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638319296

Category: Social Science

Page: 18

View: 3002

DOWNLOAD NOW »

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 2, University of Sheffield, Veranstaltung: Makrosoziologie, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Max Weber ist einer der bedeutendsten bürgerlichen Soziologen gewesen. Seine Werke dienen heute noch vielen Wissenscha ftler, sei es, um sie umzuinterpretieren oder sich auf sie zu stützen, auch Talcott Parsons setzte sich mit ihm auseinander. Webers Schaffen ist sehr vielseitig und umfaßt: Soziologie, Ökonomie, Rechtswissenschaft, Geschichte- und Religionswissenschaft, Wissenschaftstheorie, Methodologie, Philosophie und Politikwissenschaft. Webers soziologisches Hauptwerk ist „Wirtschaft und Gesellschaft“, es umfaßte mit den Grundthemen Rechts-, Herrschafts-, Religions- und Wirtschaftssoziologie, Methodenlehre, Agrarfragen und einigen weiteren Schriften ungefähr 4000 Seiten. Seine Werke entstanden vor dem Hintergrund einer sich verändernden Gesellschaft, der Übergang vom Kapitalismus der freien Konkurrenz zum monopolisierten Kapitalismus, beeinflußt wurde er außerdem maßgeblich durch seine nationale Erziehung. Weber ist auch außerhalb Deutschlands bekannt und auch dort beschäftigt man sich mit ihm. Bis 1977 gab es bereits über 2000 Schriften über ihn, ohne die zahlreichen japanischen dazuzurechnen. In meiner Ausarbeitung befasse ich mich mit der Methodenlehre und seiner Religionssoziologie. Seine Methodologie ist sehr umfangreich, deshalb werde ich nur auf einige Punkte näher eingehen. Er wollte den Ursachen und den Auswirkungen des Kapitalismus auf den Grund gehen. Die bekannteste Arbeit darüber ist jene über die „protestantische Ethik“. Seine Forschungen bieten Erkenntnisse zur Rolle von Religion im Alltagsleben, Innovationen gesellschaftlicher Verhältnisse, herrschenden Ideen und Wirtschaftsverhalten der Menschen und den Folgen der Rationalisierung durch den Kapitalismus. Die „Rationalisierung“ ist eine Leitlinie seiner Interpretationen, die er oft anwandte. Dabei definierte er diesen Begriff nie. In seiner Methodendiskussion versucht er, allerdings nur in verschiedenen Bedeutungszusammenhängen, zu klären, was er unter „rational“ versteht. 1904/05 veröffentlichte er seine Artikel dazu im „Archiv für Sozialwissenschaften und Sozialpolitik“ 1919/20 erschien seine endgültige Bearbeitung „Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie“

Macht und Herrschaft

Zur Revision zweier soziologischer Grundbegriffe

Author: Peter Gostmann,Peter-Ulrich Merz-Benz

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531905457

Category: Social Science

Page: 222

View: 1378

DOWNLOAD NOW »

Das Buch befasst sich mit Kernbegriffen der Sozialwissenschaften: Macht und Herrschaft. Mit Beiträgen von Gerhard Wagner, Guy Oakes, Hubert Treiber, Peter Gostmann, Peter-Ulrich Merz-Benz, Dirk Tänzler und Stephen Turner.

Max Webers 'Grundbegriffe'

Kategorien der kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschung

Author: Klaus Lichtblau

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 9783531148106

Category: Social Science

Page: 404

View: 9381

DOWNLOAD NOW »

In den einzelnen Beiträgen dieses Bandes werden die soziologischen Grundbegriffe Max Webers unter verschiedenen Gesichtspunkten behandelt. Zum einen wird das Verhältnis der verstehenden Soziologie Max Webers zu benachbarten soziologischen Theorieansätzen erörtert. Zum anderen werden der disziplinäre Entstehungskontext und die Systematik der soziologischen Grundbegriffe Max Webers erörtert. Ein weiterer Themenschwerpunkt ist dem Rezeptions- und Übersetzungsproblem von Webers Grundbegriffen in anderen Sprachen gewidmet.

Einführung in die Grundbegriffe der Soziologie

Author: Martin Wolf

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638787354

Category:

Page: 28

View: 3398

DOWNLOAD NOW »

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1,7, Universitat der Bundeswehr Munchen, Neubiberg (Fakultat fur Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Ubungen zur Vorlesung Soziologie - Einfuhrung und Grundbegriffe, Sprache: Deutsch, Abstract: Themen der vorliegenden Arbeit: Frage: Welches sind die wesentlichen Unterschiede zwischen dem normativen und interpretativen Paradigma ? Frage: Definieren Sie die Begriffe Interaktion" und Kommunikation" mit Ihren eigenen Worten und stellen Sie die Rolle und den Anteil der Sprache am sozialen Interaktionsprozess dar ! Frage: Welche Rolle spielen Normen im sozialen System der Interaktionsbeziehungen und welche Normen lassen sich unterscheiden? Frage: Was versteht man unter "Sozialisation" und wie findet Sozialisation in den verschiedenen Lebenszyklen statt? Frage: Wie lassen sich die Begriffe "formelle" und "informelle" Gruppe anhand der militarischen Einheit des Zuges erlautern? Aufgabe: Definieren Sie umfassend den Begriff der "Rolle" und beschreiben Sie die verschiedenen Einflussmoglichkeiten des sozialen Umfeldes anhand eines selbst gewahlten Beispiels ! Aufgabe: Erlautern Sie jeweils anhand eines selbst gewahlten Beispiels Funktion, Entstehung und Merkmale von einer Institution und einer Organisation. Frage: Was ist "soziale Ungleichheit"? Erklaren Sie den Begriff anhand der drei Figurationstypen "Kaste," "Stand" und "Klasse." Beziehen Sie jeweils ein geeignetes Beispiel mit ein. Frage: Wie hangen "Macht," "Herrschaft" und "Legitimitat" und "Gewaltlosigkeit" als Gegenteil von "Gewalt" miteinander zusammen? Erklaren Sie dies am Beispiel von Mahatma Gandhi!"

Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriß der verstehenden Soziologie

Author: Max Weber

Publisher: Musaicum Books

ISBN: 8027213223

Category: Social Science

Page: 1138

View: 1156

DOWNLOAD NOW »

Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriß der verstehenden Soziologie (abgekürzt oft WuG) ist ein soziologisches Werk Max Webers und wurde 1921 und 1922 in vier Lieferungen postum von seiner Frau Marianne als 3. Abteilung des Grundrisses der Sozialökonomik veröffentlicht. Wirtschaft und Gesellschaft gehört neben Die protestantische Ethik und der 'Geist' des Kapitalismus von 1904 zu den wichtigsten Texten Webers und zählt zu den bedeutendsten Klassikern der Soziologie. Seine Bedeutung erstreckt sich auf die Wirtschafts-, Religions-, Rechts-, politische, Herrschafts-, Verwaltungs- und Stadtsoziologie. Inhalt: Erster Teil. Soziologische Kategorienlehre Soziologische Grundbegriffe Soziologische Grundkategorien des Wirtschaftens Die Typen der Herrschaft Stände und Klassen Zweiter Teil. Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen Wirtschaftliche Beziehungen der Gemeinschaften (Wirtschaft und Gesellschaft) im Allgemeinen Typen der Vergemeinschaftung und Vergesellschaftung in ihrer Beziehung zur Wirtschaft Ethnische Gemeinschaftsbeziehungen Religionssoziologie (Typen religiöser Vergemeinschaftung) Die Marktvergesellschaftung Rechtssoziologie Politische Gemeinschaften Soziologie der Herrschaft

Familiensoziologie

Ein Lehr- und Studienbuch

Author: Rosemarie Nave-Herz

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3486990608

Category: Social Science

Page: 242

View: 9282

DOWNLOAD NOW »

In diesem Lehr- und Studienbuch werden die vielfältigsten familiensoziologischen Themen behandelt: familialer Wandel, Familie und Kinderbetreuungsinstitutionen, die Wechselwirkungen zwischen Familie und Schule sowie Arbeitswelt, die familialen Auswirkungen der gestiegenen regionalen Mobilität und der Entwicklung der digitalen Medien, das Problem der Ehescheidung, die Transferleistungen innerhalb der Mehrgenerationenfamilie, die gesamtgesellschaftliche Bedeutung von Verwandtschaft und Vererbungspraktiken, die Auswirkungen von Armut und Gewalt, aber auch von familienpolitischen Maßnahmen sowie der Kinder- und Jugendhilfe. Darüber hinaus wird die Zukunftsperspektive von Familie thematisiert. Der Band präsentiert die diesbezüglichen aktuellsten empirischen Forschungsergebnisse und zeigt die noch offenen Fragen und Forschungslücken auf. In allen Kapiteln werden vor allem die durch den abgelaufenen Modernisierungs- und Differenzierungsprozess entstandenenVeränderungen, Probleme, Spannungen und Konflikte analysiert. Insofern stehen die einzelnen Beiträge – verfasst von renommierten Soziologen bzw. Soziologinnen an deutschen und ausländischen Universitäten –nicht additiv nebeneinander, sondern diese Perspektive bildet die konzeptionelle Rahmung des Buches.

Soziologie

Zehn einführende Vorlesungen

Author: Armin Nassehi

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531930761

Category: Social Science

Page: 209

View: 1690

DOWNLOAD NOW »

Dieses Buch soll anders sein. Es führt in den soziologischen Blick und in die wichtigsten soziologischen Grundbegriffe ein, ohne aber in lexikalischer Genauigkeit, definitorischer Schärfe und simulierter Neutralität soziologische Sätze in Stein zu meißeln. Eher von leichter Hand wird versucht, der Soziologie und der Erarbeitung ihres spezifischen Blicks über die Schulter zu schauen. Das Buch erzählt eine Geschichte, die Geschichte von Herrn A, einem Banker, der in Liebesdingen und in seinem Beruf Einiges erlebt. An dieser Geschichte wird der soziologische Blick praktisch, gewissermaßen empirisch, eher kurzweilig eingeübt. Das Buch richtet sich nicht nur an Studierende der Soziologie, sondern auch an all jene, die einen Blick in ein Labor soziologischen Denkens wagen wollen.

Kompendium der Soziologie I: Grundbegriffe

Author: Heinz-Günter Vester

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 353191345X

Category: Social Science

Page: 195

View: 9444

DOWNLOAD NOW »

Das "Kompendium der Soziologie" besteht aus drei Bänden: Im ersten Band werden die Grundbegriffe der Soziologie dargestellt. Der zweite Band behandelt die Klassiker der Soziologie, von Auguste Comte bis Talcott Parsons. Der dritte Band präsentiert die wichtigsten soziologischen Theorieansätze der letzten 50 Jahre, von Erving Goffman bis in die Gegenwart. Dieses Lehrbuch bietet eine kompakte, systematische und verständliche Einführung in die Soziologie. Auf diese Weise gelingt ein hervorragender Einstieg in das Fach und wird ein fundierter, umfassender Überblick ermöglicht.

Soziologische Aufklärung als moralische Passion: Pierre Bourdieu

Versuch der Verführung zu einer provozierenden Lektüre

Author: Wolfgang Lempert

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531941682

Category: Social Science

Page: 313

View: 9406

DOWNLOAD NOW »

Pierre Bourdieu (1930-2002), als Soziologe ebenso berühmt wie als Globalisierungskritiker umstritten, hat uns Fragen hinterlassen: Was war der Treibsatz seiner Karriere, seiner vielen Veröffentlichungen und seines politischen Engagements? Wer war er wirklich: der scharfsinnige Denker seiner Studienjahre, der rastlose Forscher der Folgezeit, der spätere Verkünder einer künftigen Katastrophe oder nur ein extrem ehrgeiziger Intellektueller? Wie passt das alles zusammen? Kein Wunder, dass auch Experten bis heute hierüber streiten. War er doch – je nach den Umständen – mal mehr das Eine, mal mehr das Andere, manchmal auch alles zugleich.