Poverty and Welfare 1830-1914

Author: Peter Murray

Publisher: Hodder Education

ISBN: 9780340618912

Category: History

Page: 134

View: 2839

DOWNLOAD NOW »

This volume examines a number of themes central to 19th-century social and political history in Britain. Looking in detail at the 1834 reform of the Poor Law, the author also considers the context in which the Poor Law was framed and the social values of those who supported and opposed it. The changing attitudes to poverty are considered with a review of the question, were the poor better treated in 1914 than they had been in 1830?. The book also looks at the complex historiography of the subject.

Native to the Republic

Empire, Social Citizenship, and Everyday Life in Marseille since 1945

Author: Minayo Nasiali

Publisher: Cornell University Press

ISBN: 150170673X

Category: Political Science

Page: 256

View: 9548

DOWNLOAD NOW »

In Native to the Republic, Minayo Nasiali traces the process through which expectations about living standards and decent housing came to be understood as social rights in late twentieth-century France. These ideas evolved through everyday negotiations between ordinary people, municipal authorities, central state bureaucrats, elected officials, and social scientists in postwar Marseille. Nasiali shows how these local-level interactions fundamentally informed evolving ideas about French citizenship and the built environment, namely that the institutionalization of social citizenship also created new spaces for exclusion. Although everyone deserved social rights, some were supposedly more deserving than others. From the 1940s through the early 1990s, metropolitan discussions about the potential for town planning to transform everyday life were shaped by colonial and, later, postcolonial migration within the changing empire. As a port and the historical gateway to and from the colonies, Marseille's interrelated projects to develop welfare institutions and manage urban space make it a particularly significant site for exploring this uneven process. Neighborhood debates about the meaning and goals of modernization contributed to normative understandings about which residents deserved access to expanding social rights. Nasiali argues that assumptions about racial, social, and spatial differences profoundly structured a differential system of housing in postwar France. Native to the Republic highlights the value of new approaches to studying empire, membership in the nation, and the welfare state by showing how social citizenship was not simply constituted within "imagined communities" but also through practices involving the contestation of spaces and the enjoyment of rights.

Policing Prostitution, 1856–1886

Deviance, Surveillance and Morality

Author: Catherine Lee

Publisher: Routledge

ISBN: 1317321480

Category: History

Page: 224

View: 4146

DOWNLOAD NOW »

Focusing on the ports, dockyards and garrison towns of Kent, this study examines the social and economic factors that could cause a woman to turn to prostitution, and how such women were policed.

Dickens, Religion and Society

Author: Robert Butterworth

Publisher: Springer

ISBN: 1137558717

Category: Literary Criticism

Page: 237

View: 6903

DOWNLOAD NOW »

Dickens, Religion and Society examines the centrality of Dickens's religious attitudes to the social criticism he is famous for, shedding new light in the process on such matters as the presentation of Fagin as a villainous Jew, the hostile portrayal of trade unions in Hard Times and Dickens's sentimentality.

Gendered States of Punishment and Welfare

Feminist Political Economy, Primitive Accumulation and the Law

Author: Adrienne Roberts

Publisher: Taylor & Francis

ISBN: 1134880138

Category: Political Science

Page: 204

View: 1696

DOWNLOAD NOW »

This book presents a feminist historical materialist analysis of the ways in which the law, policing and penal regimes have overlapped with social policies to coercively discipline the poor and marginalized sectors of the population throughout the history of capitalism. Roberts argues that capitalism has always been underpinned by the use of state power to discursively construct and materially manage those sectors of the population who are most resistant to and marginalized by the instantiation and deepening of capitalism. The book reveals that the law, along with social welfare regimes, have operated in ways that are highly gendered, as gender – along with race – has been a key axis along which difference has been constructed and regulated. It offers an important theoretical and empirical contribution that disrupts the tendency for mainstream and critical work within IPE to view capitalism primarily as an economic relation. Roberts also provides a feminist critique of the failure of mainstream and critical scholars to analyse the gendered nature of capitalist social relations of production and social reproduction. Exploring a range of issues related to the nature of the capitalist state, the creation and protection of private property, the governance of poverty, the structural compulsions underpinning waged work and the place of women in paid and unpaid labour, this book is of great use to students and scholars of IPE, gender studies, social work, law, sociology, criminology, global development studies, political science and history.

Sickness, medical welfare and the English poor, 1750-1834

Author: Steven King

Publisher: Oxford University Press

ISBN: 1526129027

Category: Medical

Page: N.A

View: 9838

DOWNLOAD NOW »

At the core of this book are three central contentions: That medical welfare became the totemic function of the Old Poor Law in its last few decades; that the poor themselves were able to negotiate this medical welfare rather than simply being subject to it; and that being doctored and institutionalised became part of the norm for the sick poor by the 1820s, in a way that had not been the case in the 1750s. Exploring the lives and medical experiences of the poor largely in their own words, Sickness, medical welfare and the English poor offers a comprehensive reinterpretation of the so-called crisis of the Old Poor Law from the later eighteenth century. The sick poor became an insistent presence in the lives of officials and parishes and the (largely positive) way that communities responded to their dire needs must cause us to rethink the role and character of the poor law.

Warum Nationen scheitern

Die Ursprünge von Macht, Wohlstand und Armut

Author: Daron Acemoglu,James A. Robinson

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 310402247X

Category: Business & Economics

Page: 608

View: 3108

DOWNLOAD NOW »

Der Klassiker - von sechs Wirtschaftsnobelpreisträgern empfohlen, eine Pflichtlektüre! Warum sind Nationen reich oder arm? Starökonom Daron Acemoglu und Harvard-Politologe James Robinson geben eine ebenso schlüssige wie eindrucksvolle Antwort auf diese grundlegende Frage. Anhand zahlreicher, faszinierender Fallbeispiele – von den Conquistadores über die Industrielle Revolution bis zum heutigen China, von Sierra Leone bis Kolumbien – zeigen sie, mit welcher Macht die Eliten mittels repressiver Institutionen sämtliche Regeln zu ihren Gunsten manipulieren - zum Schaden der vielen Einzelnen. Ein spannendes und faszinierendes Plädoyer dafür, dass Geschichte und Geographie kein Schicksal sind. Und ein überzeugendes Beispiel, dass die richtige Analyse der Vergangenheit neue Wege zum Verständnis unserer Gegenwart und neue Perspektiven für die Zukunft eröffnet. Ein provokatives, brillantes und einzigartiges Buch. »Dieses Buch werden unsere Ur-Ur-Urenkel in zweihundert Jahren noch lesen.« George Akerlof, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Eine absolut überzeugende Studie.« Gary S. Becker, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wirklich wichtiges Buch.« Michael Spence, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Acemoglu und Robinson begeistern und regen zum Nachdenken an.« Robert Solow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiges, unverzichtbares Werk.« Peter Diamond, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiger Beitrag zur Debatte, warum Staaten mit gleicher Vorrausetzung sich so wesentlich in wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen unterscheiden.« Kenneth J. Arrow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Diese faktenreiche und ermutigende Streitschrift lehrt uns, dass die Geschichte glücklich enden kann, wenn ihr kein Mensch mehr als Versuchsobjekt dient.« Michael Holmes, NZZ am Sonntag »Anderthalb Jahrzehnte Arbeit eines Pools von Wissenschaftlern, auf 600 Seiten zusammengefasst durch zwei Forscher von Weltrang – und dies kommt heraus: eine Liebeserklärung an Institutionen, die im Sinne ihrer Bürger funktionieren. [...] bestechend.« Elisabeth von Thadden, Die Zeit »Sie werden von diesem Buch begeistert sein.« Jared Diamond, Pulitzer Preisträger und Autor der Weltbestseller »Kollaps« und »Arm und Reich« » Ein höchst lesenswertes Buch.« Francis Fukuyama, Autor des Bestsellers »Das Ende der Geschichte« »Ein phantastisches Buch. Acemoglu und Robinson gehen das wichtigste Problem der Sozialwissenschaften an – eine Frage, die führende Denker seit Jahrhunderten plagt – und liefern eine in ihrer Einfachheit und Wirkmächtigkeit brillante Antwort. Eine wunderbar lesbare Mischung aus Geschichte, Politikwissenschaft und Ökonomie, die unser Denken verändern wird. Pflichtlektüre.« Steven Levitt, Autor von »Freakonomics«

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Author: Yuval Noah Harari

Publisher: DVA

ISBN: 364110498X

Category: History

Page: 528

View: 6258

DOWNLOAD NOW »

Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

Die Rechte des Menschen

Eine Antwort auf Burke's Angriff gegen die französische Revolution u. zugleich eine Kritik des Wesens u. des Werthes der verschied. bestehenden Regierungsformen. Aus dem Englischen. Mit einer Biographie des Verfassers u. einer Vorrede von Friedrich Hecker. [Paine, Thomas]

Author: Thomas Paine

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: 368

View: 4972

DOWNLOAD NOW »

Empire of Cotton

A Global History

Author: Sven Beckert

Publisher: Vintage

ISBN: 0385353251

Category: History

Page: 640

View: 7911

DOWNLOAD NOW »

The epic story of the rise and fall of the empire of cotton, its centrality to the world economy, and its making and remaking of global capitalism. Cotton is so ubiquitous as to be almost invisible, yet understanding its history is key to understanding the origins of modern capitalism. Sven Beckert’s rich, fascinating book tells the story of how, in a remarkably brief period, European entrepreneurs and powerful statesmen recast the world’s most significant manufacturing industry, combining imperial expansion and slave labor with new machines and wage workers to change the world. Here is the story of how, beginning well before the advent of machine production in the 1780s, these men captured ancient trades and skills in Asia, and combined them with the expropriation of lands in the Americas and the enslavement of African workers to crucially reshape the disparate realms of cotton that had existed for millennia, and how industrial capitalism gave birth to an empire, and how this force transformed the world. The empire of cotton was, from the beginning, a fulcrum of constant global struggle between slaves and planters, merchants and statesmen, workers and factory owners. Beckert makes clear how these forces ushered in the world of modern capitalism, including the vast wealth and disturbing inequalities that are with us today. The result is a book as unsettling as it is enlightening: a book that brilliantly weaves together the story of cotton with how the present global world came to exist.

Das Kapital im 21. Jahrhundert

Author: Thomas Piketty

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406671322

Category: Business & Economics

Page: 816

View: 9759

DOWNLOAD NOW »

Wie entstehen die Akkumulation und die Distribution von Kapital? Welche Dynamiken sind dafür maßgeblich? Fragen der langfristigen Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand in wenigen Händen und nach den Chancen für ökonomisches Wachstum bilden den Kern der Politischen Ökonomie. Aber befriedigende Antworten darauf gab es bislang kaum, weil aussagekräftige Daten und eine überzeugende Theorie fehlten. In Das Kapital im 21. Jahrhundert analysiert Thomas Piketty ein beeindruckendes Datenmaterial aus 20 Ländern, zurückgehend bis ins 18. Jahrhundert, um auf dieser Basis die entscheidenden ökonomischen und sozialen Abläufe freizulegen. Seine Ergebnisse stellen die Debatte auf eine neue Grundlage und definieren zugleich die Agenda für das künftige Nachdenken über Wohlstand und Ungleichheit. Piketty zeigt uns, dass das ökonomische Wachstum in der Moderne und die Verbreitung des Wissens es uns ermöglicht haben, den Ungleichheiten in jenem apokalyptischen Ausmaß zu entgehen, das Karl Marx prophezeit hatte. Aber wir haben die Strukturen von Kapital und Ungleichheit andererseits nicht so tiefgreifend modifiziert, wie es in den prosperierenden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg den Anschein hatte. Der wichtigste Treiber der Ungleichheit – nämlich die Tendenz von Kapitalgewinnen, die Wachstumsrate zu übertreffen – droht heute extreme Ungleichheiten hervorzubringen, die am Ende auch den sozialen Frieden gefährden und unsere demokratischen Werte in Frage stellen. Doch ökonomische Trends sind keine Gottesurteile. Politisches Handeln hat gefährliche Ungleichheiten in der Vergangenheit korrigiert, so Piketty, und kann das auch wieder tun.

Schwere Zeiten

Gesellschaftskritisches Werk des Autors von Oliver Twist, David Copperfield und Große Erwartungen

Author: Charles Dickens

Publisher: e-artnow

ISBN: 8026843495

Category: Fiction

Page: 380

View: 4405

DOWNLOAD NOW »

Dieses eBook: "Schwere Zeiten" ist mit einem detaillierten und dynamischen Inhaltsverzeichnis versehen und wurde sorgfältig korrekturgelesen. Charles Dickens (1812-1870) war ein englischer Schriftsteller. In seinen Werken finden sich oft konkrete Hinweise auf die sozialen Missstände des viktorianischen Zeitalters, etwa durch die beispielhafte Darstellung der kritischen Situation der armen Stadtbevölkerung oder der damals vorherrschenden Sozialstrukturen. So schafft es Dickens gekonnt mit Oliver Twist, seinem zweiten Roman von 1838, seiner Leserschaft das Problem von Armut und daraus folgender Kriminalität nahezubringen, was seinerzeit dazu beitrug, auf die schwierige Lage der Bevölkerung von Jacob's Island, einem damaligen Slum in London, in dem der Roman spielt, aufmerksam zu machen; in der Folge verbesserte sich die dortige Lebenssituation. Aus dem Buch: "Hierin beruhte die Springfeder der mechanischen Kunst und des Geheimnisses, die Vernunft zu erziehen, ohne sich zur Ausbildung der Gefühle und Neigungen herabzulassen. Man muß sich nie wundern! Bringe alle Sachen vermittels Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division in Ordnung und wundere dich nie. »Gebt mir ein Kind«, sagt M'Choakumchild, »das wenigstens allein gehen kann, und ich werde es dahin bringen, daß es sich niemals mehr wundert!«"

Quell der Einsamkeit

Author: Radclyffe Hall

Publisher: Verlag Krug & Schadenberg

ISBN: 3944576659

Category: Fiction

Page: 540

View: 1379

DOWNLOAD NOW »

»Quell der Einsamkeit« erzählt die Geschichte von Stephen Gordon, einer Frau aus der britischen Oberschicht, die eigentlich ein Sohn hätte werden sollen. Von Kind an hat Stephen das Gefühl, dass mit ihr etwas nicht stimmt - dass sie anders ist: Sie trägt gern Männerkleidung, begeistert sich für Fuchsjagd und Fechtkunst und verliebt sich von früher Jugend an in Frauen - zunächst in das Hausmädchen Collins, später in die mondäne Angela Crossby, deren eifersüchtigen Ehemann Stephen durch ihre Bewunderung seiner Rosenzucht zu beschwichtigen sucht. Als Krankenwagenfahrerin im Ersten Weltkrieg lernt Stephen schließlich Mary Llewellyn kennen und lieben. Die beiden Frauen gehen in den zwanziger Jahren nach Paris, schaffen sich zusammen ein Heim und schließen Freundschaften, doch ihr gemeinsames Glück ist massivem gesellschaftlichen Druck ausgesetzt ... »Quell der Einsamkeit« ist ein bis heute faszinierender historischer Roman und kann als ein Vorläufer von Leslie Feinbergs »Stone Butch Blues« gelten. Er löste Debatten über Sexualität, Homosexualität und Geschlechterrollen aus, die noch immer andauern.